Agilität: Weniger denken, souveräner fahren! -Röder Raese

Agilität: Weniger denken, souveräner fahren!

Langsam biegen wir um die Kurve, rechts und links neben uns werfen massive, karge Felsmauern ihre Schatten, die nach der Kurve verschwinden und den Blick freigeben auf eine unendliche Weite, eine grüne Tallandschaft, umgeben von den Bergen, bestrahlt vom Sonnenlicht. Wir befinden uns in einer Schlucht in Marokko, die berühmte Gorges du Dadès. 

Mit jeder Kurve eröffnet sich uns ein neuer Blick auf die Landschaft – und jedes Mal bin ich aufs Neue überrascht von dem Anblick, von den so unterschiedlichen Aussichtspunkten, je weiter wir durch die kurvigen Berge und Täler steuern. Serpentine für Serpentine. Was mein Erlebnis nun mit eurem Unternehmen zu tun hat?

Kurve für Kurve eine neue Erkenntnis

Serpentine für Serpentine. Schritt für Schritt. Auch im Unternehmensalltag eröffnen sich euch ständig neue Blickwinkel, Ansätze, Perspektiven, Möglichkeiten. Chancen. Ihr dürft sie nur als solche begreifen. Nicht jede Veränderung, jeder neue Ansatz ist direkt einzusehen. Wie auf einer Straße voller Serpentinen: Hinter jeder Kurve wartet eine neue Erkenntnis. Manche Kurven sind steiler, andere flacher. 

Aber: Ihr könnt nicht hinter die Kurve blicken. Ihr müsst den Weg gehen – in unserem Falle fahren –, um zu sehen, was kommt. Erst dann könnt ihr die nötigen Anpassungen treffen. Erst dann könnt ihr euer Potenzial entfalten und aus dem Weg lernen. 

Etappe für Etappe zu eurer Sicherheit

Auf unserer Reise in Marokko mussten wir auch ein paar Mal die Luft aus den Reifen lassen, um uns der Bodenbeschaffung anzupassen. Etappenweise. Woher wir wussten, wann das nötig ist? – Wir haben es ausprobiert. Natürlich hilft es, sowohl bei einer Reise als auch in der Unternehmensstrategie, im Voraus zu planen. Auch mal um die Ecke zu denken. Aber: Alles zu planen ist unmöglich. Deswegen planen wir etappenweise. Und passen uns dann auf die neuen Strukturen an.

Wenn sich die Marktlage ändert, geht oft die vermeintliche Sicherheit verloren. In Unternehmen beobachte ich häufig, dass damit der Wunsch größer wird, möglichst alles im Voraus zu planen. Aber das wird nicht funktionieren. Gerade dann ist es sicherer, Etappe für Etappe sicher durchzustrukturieren, um dann vom Ausgangspunkt aus zu beurteilen, welche Justierung als Nächstes notwendig ist. Deswegen gebe ich oft den Rat: „Weniger denken, sondern einfach mal um die Ecke gehen und schauen, was da überhaupt kommt.“ Das gibt Planungssicherheit. 

Wenn ich als Unternehmer weiss, welche Aufgaben oder Bereiche eher dem dynamischen Spiel des Marktes oder der Kunden ausgesetzt, also komplex sind, dann kann ich mich und den Bereich besser darauf ausrichten. 

Agilität im Fahrstil eures Unternehmens

Als ich das Steuer vorsichtig um die nächste Kurve lenke, sinniert Anke: „Ich glaube, so ähnlich sind auch die Serpentinen hier entstanden: Wir wollen von A nach B und fangen jetzt einfach mal an. Umschiffen die Steine, die uns im Weg liegen, schauen, wo es besonders steil ist, was an welcher Stelle nötig ist und bauen so unsere Straße.“ Ich grinse. Ich weiß es nicht. Aber für unsere Fahrt und für Unternehmen ist das der beste Weg: Kurve für Kurve reagieren auf die neuen Bedingungen. 

Euer Mike

Vorheriger Beitrag
Verloren in Marrakesch – oder: Kaffeetrinken für eine gute Organisation
Nächster Beitrag
Mit einem Beifahrer macht Ihr euch die Problemlösung leicht(er)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.